Zeitzeugin der DDR-Diktatur und Buchautorin


Es ist unwichtig, was uns unsere Eltern mitgegeben haben,
sondern was wir heute damit anfangen
.

  


Einen Link zu einem Artikel über mich im "Spiegel" finden Sie hier.

Mein Freund, Gerd Keil, hat ein autobiografisches Buch mit dem Titel: "Reise durch mich" geschrieben. Mehr über das Buch, Informationen rund um das Thema und ihn selbst finden Sie auf seiner Homepage. Ebenso schrieb er ein Kinderbuch, welches als Illustrationen zu jeder Geschichte ein handgemaltes Aquarell von Dorle Severit ziert.

Unsere gemeinsame Homepage finden Sie hier.

Die Homepage einer guten Freundin, Ruth Hoffmann habe ich auch verlinkt.

Hier finden Sie einen Link zum heutigen Lern- und Gedenkort Kaßberg.

Seit 2016 gibt es die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs – Bilanz und Ausblick

Im Januar 2017 wird die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs ein Jahr im Amt sein. Aus diesem Anlass zieht die Kommission eine erste Bilanz und gibt einen Ausblick auf die nächsten Schwerpunkte. Die Kommission verfolgt u.a. das Ziel, Ausmaß, Art und Folgen der sexuellen Gewalt gegen Mädchen und Jungen aufzuzeigen. Sie will Menschen anhören, die sexuellen Missbrauch in Kindheit oder Jugend erlebt haben und schafft somit die Möglichkeit, auch verjährtes Unrecht mitzuteilen, jenseits der Gerichtssäle und Therapieräume. Dafür stehen ihr verschiedene Formate zur Verfügung: vertrauliche Anhörungen, öffentliche Hearings, schriftliche Berichte, Werkstatt- und Fachgespräche sowie Forschungsprojekte. Vier Forschungsprojekte sind bereits gestartet. Werkstattgespräche mit Betroffenen, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie weiteren Expertinnen und Experten wurden zu den Schwerpunktthemen Anhörungen, Archiv und Recherche durchgeführt.

Zersetzung durch das MfS. Was das bedeutete, erfahren Sie hier.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen die Website einer Selbsthilfegruppe des GJWH - Torgau vorstellen.

Wie viele Zwangsadoptionen es in der DDR gab, weiß heute niemand genau. Das allein ist schon sehr traurig, denn es sagt doch, das es zu viele waren. Jede einzelne ist eine zu viel. Aber wenn Sie Opfer, oder Angehöriger von Opfern sind, dann bekommen Sie hier, Hilfe und Unterstützung. Ich empfehle Ihnen den Kontakt von ganzem Herzen.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen eine Website vorstellen, welche sich besonders mit dem Thema "Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR und seine Opfer" befasst.

Die Mauer kannte jeder. Doch wo während des Kalten Krieges die eigentliche Grenze zwischen West- und Ost-Berlin verlief, wussten nur die wenigsten. Vielen Menschen wurde dies zum Verhängnis - darunter fünf Kindern, die vor den Augen herbeieilender Retter ertrinken mussten.

Hier ist ein Link zur Gedenkstätte der Deutschen Teilung in Marienborn.  

Hier finden Sie einen Link zur Gedenkstätte Bernauer Straße.

Ebenso habe ich Ihnen einen Link zur Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen hinzugefügt.

Hier können Sie sich sämtliche Adressen und Kontaktinformationen aller zuständigen Behörden und Opferorganisationen herunterladen.

Hier finden Sie einen Link zum Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen
 

Hier ein Link zum Gedenken an die Insassen des GJWH Torgau .

Hier ein Link zum Verein zur Aufklärung von DDR-Unrecht & ungeklärtem Säuglingstod e.V.