Zeitzeugin der DDR-Diktatur und Buchautorin


Es ist unwichtig, was uns unsere Eltern mitgegeben haben,
sondern was wir heute damit anfangen
.

  

Stasikinder kontaktieren mich bitte nur unter folgender Adresse: manuelakeilholz(at)stasi-kinder.de

Die Selbsthilfegruppe hat auch eine Homepage: www.stasi-kinder.de

Ich unterstütze die Selbsthilfegruppe Stasikinder  „Deine (Groß-)Eltern bei der Stasi?“, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, dass es einen großen Bedarf des Austausches, der Aufklärung und des gegenseitigen Verständnisses gibt.

Wir sind Kinder bzw. Enkel, die sich mit der Vergangenheit ihrer Eltern belastet fühlen, viele von den Eltern bzw. Großeltern unbeantwortete Fragen haben und sich mit ihren Gefühlen allein und unverstanden fühlen.

In Berlin gibt es inzwischen eine Selbsthilfegruppe für diese Stasikinder  und ist offen für alle, die im Sinne des Namens dieser Selbsthilfegruppe sich als Betroffene fühlen. Die Leben dieser Kinder verliefen recht unterschiedlich. Während sich viele anpassten oder wie ihre Eltern glaubten für eine gute Sache einzutreten und ihre ganze Identität verloren schien, wurden andere Kinder für die Eltern zur Gefahr für die Familie und sogar aus dem Familienverband gestoßen oder gar an die Stasi verraten. Es gibt auch Stasikinder, die dem Weg ihrer Eltern folgten und heute an einer ehrlichen Aufarbeitung interessiert sind.

Eine Buchempfehlung, das Parallelen in den Biografien aller Stasikinder aufzeigt, möchte ich an dieser Stelle   gern geben.